GeoServer-Datenverzeichnis auslagern

Es wird empfohlen das GeoServer-Datenverzeichnis (siehe hier) auszulagern. Der entscheidende Vorteil besteht darin, dass sich etwa ein GeoServer im Produktivbetrieb auf diese Weise elegant zu einer aktuelleren Version updaten lässt, ohne dass die Daten/Konfigurationen des GeoServers verloren gehen bzw. separat gesichert werden müssen.

Um das Datenverzeichnis auszulagern, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Wir kopieren das bestehende Datenverzeichnis aus der GeoServer-Installation (data_dir/) in ein neues Verzeichnis (gs_data_dir/) in unserem Home-Verzeichnis, welches anschließend als Datenverzeichnis des GeoServers verwendet werden soll:
    cp -r /usr/local/lib/geoserver-2.13.2/data_dir/ /home/user/gs_data_dir
    
  2. Das Datenverzeichnis des GeoServers wird über die Umgebungsvariable (GEOSERVER_DATA_DIR) gesteuert. Bei einer klassischen WAR-Installation, etwa auf einem Tomcat, kann dieser Wert in der Datei (web.xml) gesetzt werden. Im Falle der OSGeoLive müssen wir diese Variable jedoch im Startup-Skript des GeoServers setzen. Führen Sie bitte den folgenden Befehl aus, um das Skript startup.sh mit dem Texteditor leafpad und den benötigten root-Rechten zu öffnen:
    sudo leafpad /usr/local/lib/geoserver-2.13.2/bin/startup.sh
    
  3. Fügen Sie an den Anfang der Datei folgende Zuweisung ein, um das in Schritt 1 erstellte Verzeichnis als GeoServer-Datenverzeichnis zu verwenden (und speichern Sie anschließend die Datei):
    GEOSERVER_DATA_DIR=/home/user/gs_data_dir
    
  4. Starten Sie den GeoServer neu und beobachten Sie anschließend im Abschnitt Serverstatus, wie sich der Pfad des Datenverzeichnisses verändert hat.

Analog zur obigen Konfiguration kann auch das Verzeichnis für den GeoWebCache (GWC) gesteuert werden. In diesem Fall muss die Variable GEOWEBCACHE_CACHE_DIR gesetzt werden.

Der folgende Abschnitt liefert wertvolle Hinweise zur Problemlösung und Performanceoptimierung für den GeoServer im Produktivbetrieb.